Wickelkommode Maren

Sicherheit beim Wickeln hat höchste Priorität

Sicherheit beim Wickeln hat höchste Priorität

Sicherheit beim Wickeln, weil der Bewegungsdrang „vorprogrammiert“ ist.

Im ersten Lebensjahr lernt Ihr Kind die Wahrnehmung des eigenen Körpers im Raum. Die in dieser Zeit erworbenen Erfahrungen werden die Bewegungsfähigkeit dieses Menschen ein Leben lang begleiten.

Die Bewegungs- bzw. Lernphasen, die jedes Kind durchläuft, sind „vorprogrammiert“. Es mag sein, dass manches Kind für einzelne Phasen länger oder kürzer braucht, es kann sogar sein, dass es einzelne Phasen überspringt, doch der grundlegende Ablauf wird eingehalten.

Für Eltern nicht immer vorhersehbar wechselt ein Baby oft von einer Phase in die nächste. Dadurch kann es zu Unfällen kommen. Einfach, weil man nicht vorbereitet ist. Die modernen Kommoden bieten zwar mit ihren seitlichen Kanten einen gewissen Schutz, dennoch rollen Babys auch plötzlich über diese hinweg oder an ihnen vorbei.

Die Anforderungen an die Sicherheit beim Wickeln ändern sich mit den Entwicklungsphasen des Kindes.

Dies sind die wichtigsten Bewegungsphasen, die ein Baby in den ersten beiden Lebensjahren durchläuft:

  1. Vom 4 bis 6 Monat an lernt das Kind sich in der Rückenlage und in der Bauchlage zu stabilisieren und die Schwerkraft zu überwinden. Als Fötus kennt es nur die Schwerelosigkeit. Mit der Geburt wirkt mit einem Schlag die gesamte Schwerkraft auf das Kind. Es muss also zunächst Kraft entwickeln, um diese zu überwinden.
    Dem kleinen Körper sollte man es erleichtern, indem man Unterlagen kauft, die weich und angenehm für die Haut sind.
    Sicherheit beim Wickeln
  2. Mit 5 bis 7 Monaten hat das Baby den Körper stabilisiert und kann so Arme und Beine in der Schwerkraft bewegen. Es kann sich nun von der Bauchlage in die Rückenlage drehen und umgekehrt. Die erste Drehung passiert oft, auch wenn sie eigentlich erwartet wird, unverhofft. Plötzlich liegt das Kind auf dem Bauch und war doch gerade noch auf dem Rücken.
    Das Problem dabei ist, dass die Drehung häufig schräg verläuft. Hoffentlich ist für diesen Fall der Wickelaufsatz groß genug.
    Sicherheit beim Wickeln
  3. Die dritte Phase dient besonders dem Muskelaufbau. In der Rückenlage greift das Baby gleichzeitig nach Händen und Füßen und trainiert so die Bauchmuskulatur. Am Ende dieser Phase überwiegt die Bauchlage als Vorbereitung auf das Fortbewegen.
    Auch die Zeit des Wickelns kann genutzt werden, um die Übungen des Kindes zum Muskelaufbau zu unterstützen. Denn ohne Windel lässt es sich leichter bewegen.

Wickelkommode6 gute Verhaltenstipps, damit die Sicherheit beim Wickeln gewährleistet ist

 

 

  1. Gut auf das Wickeln vorbereiten
    Noch liegt das Baby sicher im Bettchen oder Körbchen. Da kann wenig passieren. Nutzen Sie diese Zeit und legen Sie alle Wickelutensilien und Wäsche für das Kind griffbereit auf die Wickelkommode.
  2. Eine Hand am Kind
    Trotz aller guten Vorbereitung kann es doch passieren, dass ein Griff in das Regal nebenan nötig wird. Schon ist man abgelenkt. In solch einem Fall bitte immer eine Hand leicht auf den Bauch des Kindes legen. Dies hat zwei Bedeutungen. 1. Das Kind kann sich nicht drehen ohne, dass Sie es bemerken. 2. Das Kind spürt Ihre Nähe, auch wenn kein Blickkontakt besteht. Es kommt nicht nur darauf an, dass das Kind objektiv sicher ist, sondern auch dass es sich sicher fühlt.
  3. Stellen Sie sich sicher vor den Wickeltisch
    Eine Kommode oder ein Wickeltisch hat vier Seiten. Drei davon schützen normalerweise durch Wand und Wickelaufsatz vor einem Absturz. Bleibt die offene Vorderfront. Hier sollten Sie stehen und zwar, sicher und aufmerksam. Nichts sollte Sie davon ablenken.
  4. Denken Sie daran, dass Ihr Kind wächst
    Manche Wickelaufsätze sind recht klein gehalten. Doch wie wir wissen, macht das Baby bei der Befriedigung seines Bedürfnisses nach Bewegung keinen Unterschied, ob es oben oder unten liegt. Ein zu kleiner Wickelaufsatz behindert das Baby.
  5. Abstand zum Heizstrahler
    Viele Eltern setzen im Winter Heizstrahler ein, um auch den Wickelplatz angenehm warmzuhalten. Achten Sie darauf, dass das Gerät nicht zu nah steht. Babys sind von Natur aus neugierig und sollen es auch sein. Doch Geräte können gefährlich sein.
  6. Und wenn Sie doch weg müssen
    Müssen Sie das Wickeln unterbrechen, etwa weil das Geschwisterkind Sie gerade braucht oder das Essen überkocht, nehmen Sie Ihr Baby mit oder legen Sie es kurz ins Babybettchen oder notfalls auch auf den Boden, damit es nicht stürzen kann.