Sicherheit beim Wickeln für Babys und Kleinkinder

Für Ihr Kind Sicherheit beim Wickeln

Sicherheit beim Wickeln steht heute im Vordergrund. So sehr eine Wickelkommode heute zum Standard der Babyausstattung gehört, wickeln kann man fast überall – auf dem Bett, dem Tisch, dem Boden. Doch eine Wickelkommode hat Vorzüge, die nur schwer zu ersetzen sind.

Dazu gehören:

– die sichere Lage des Kindes

– der gute aufrechte und entspannte Stand der wickelnden Person

– die Aufbewahrung aller Wickelutensilien in unmittelbarer Nähe, griffbereit

– die Ordnung der Wickelutensilien

Auch wenn sich die meisten Wickelkommoden sehr ähneln, gibt es Unterschiede hinsichtlich der Lagerfähigkeit, dem Platzbedarf, der Höhe und der Größe des Wickelbereiches.

So schaffen Sie Sicherheit beim Wickeln

Wickelkommode: Vom Grundsatz her ist die Wickelkommode nichts anderes als ein Sideboard. Und genauso, wie ein Sideboard, kann eine Wickelkommode geschlossenen Fächer und Schubladen und offene Bereiche haben. Im Unterschied zum Sideboard hat eine Wickelkommode jedoch eine große Ablagefläche. Je nach Bau steht die Ablage dann an der Rück- oder Vorderseite des Schrankes über. Wichtig für die Sicherheit ist der stabile Stand und die seitliche oder umlaufende Begrenzung der Wickelfläche.

Wickeltisch: Im Unterschied zur Wickelkommode ist der Wickeltisch kleiner und eher mit offenen Aufbewahrungsmöglichkeiten versehen. Der Wickeltisch hat gewöhnlich keine festen Wickelaufsatz. Was sie komfortabel macht, ist die meist verstellbare Höhe und die leichte Transportierbarkeit.

Wandwickeltisch: Der Wandwickeltisch ist ein Wickeltisch zum Zusammenklappen. Er wird fest an der Wand montiert und kann, wenn nicht gebraucht, einfach zusammengeklappt werden. Wer nur über geringen Platz verfügt, kann der Wandwickeltisch die Alternative zum Kommode sein. Allerdings, und dies sollte nicht übersehen werden, ist der Wandwickeltisch von der Wickelfläche kein und hat keine sicheren Seiten, die ein Herunterfallen verhindern. Da muss dann schon sehr genau auf das Baby geschaut werden.

Wickelregal: Typisch für das Wickelregal sind die offenen Fächer. Es gibt keine Schubladen. Meist sind Wickelregale auch schmaler als eine Wickelkommode oder ein Wickeltisch. Ein solches Regal kann aber leicht Lücken zwischen anderen Schränken füllen. Dann kann eine große Wickelauflage auch die fehlende Breite ausgleichen.

Sicherheit beim WickelnWichtige Kriterien der Sicherheit beim Wickeln

  • Ausreichend hoher Fallschutz, besonders an den beiden Außenseiten. Im Alter von 4 bis 6 Monaten beginnen Babys sich zu drehen. Oft für die Eltern ohne wirkliche Vorwarnung dreht sich das Kind auf dem Bauch oder auf den Rücken zurück. Das Wickeln auf dem normalen Küchen- oder Wohnzimmertisch ist deshalb schon häufig zur Unfallquelle geworden.
  • GS-Prüfzeichen oder andere Gütesiegel können ein Indiz für Sicherheit sein. Gerade im Bereich des Kinderschutzes gelten feste Regeln. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Produkte ohne Gütesiegel ein höheres Risiko für die Kinder darstellen.
  • Die Mehrheit der Wickelkommoden stehen fest auf Füßen oder ganzen Flächen. Nur wenige haben Rollen/Bodengleiter. Sofern eine Wickelkommode oder ein Wickeltisch Rollen haben, sollten Sie auf gut funktionierende Feststellbremsen achten.

Sicherheit beim Wickeln ist nur ein Aspekt. Diese Sicherheits-Checkliste hilft den Überblick in Fragen Sicherheit für ein Kind zu behalten:

Wohnung und Haus

Schnüre und Kabel aus der Reichweite des Kindes entfernen.
Stolperfallen, wie Teppichläufer, entfernen oder rutschfest machen.
Treppenzugang sichern. Sicherheit beim Wickeln
Treppenstufen mit Anti-Rutschleisten versehen.
Abstand zwischen Gitterstäben am Balkon oder Absperrgitter nicht größer als 8 cm halten. Sicherheit beim Wickeln
Schutz an scharfen Ecken und Kanten von Möbeln abdecken.
Möbel und Kleinmöbel vor dem Umstürzen absichern. Sicherheit beim Wickeln
Schafe Gegenstände, wie Scheren, Messer, Werkzeuge wegräumen.
Zimmer- und Schranktüren gegen unbeabsichtigtes Zufallen sichern.
Schubladenstopp montieren. Sicherheit beim Wickeln
Steckdosen mit Kindersicherung versehen.
Kabeln aller Elektrogeräte auf Schäden kontrollieren.
Stecker von elektronischen Geräten herausziehen.
Haushalts- und Putzmittel im Schrank verstauen.
Medikamente im Arzneimittelschrank verschließen.
Erste-Hilfe-Ausstattung auffüllen.
Alkohol für Kind unerreichbar aufbewahren. Sicherheit beim Wickeln
Aschenbecher nicht offen stehenlassen.
Rauchwaren, Streichhölzer und Feuerzeug kindersicher aufbewahren.
Kleine Dinge, wie Perlen, Erbsen, Nüsse außerhalb der Reichweite des Kindes aufbewahren. Sicherheit beim Wickeln
Plastiksäcke und -taschen aus der Reichweite des Kindes entfernen.
Räume, in die das Kind nicht gehen soll, verschließen. Sicherheit beim Wickeln
Türen mit bruchsicherem Glas oder Schutzfolie versehen.
Herd sichern. Sicherheit beim Wickeln
Pfannen und Töpfe mit Stiel nicht über Herdrand stellen.
Küchenmaschinen und Gerätschaften sichern.
Telefonnummer vom Notarzt oder Kinderarzt in Reichweite deponieren.

Garten

Giftpflanzen und Giftsträucher nicht in Reichweite des Kindes pflanzen.
Stehende oder fließende Gewässer absichern.
Pflanzenschutz und Düngemittel verschlossen aufbewahren.
Stützen für Bäume und Sträucher gut befestigen.
Rasenmäher und Gartenwerkzeuge verschlossen aufbewahren.
Außensteckdosen mit Kindersicherung versehen.
Kellertreppe absichern. Sicherheit beim Wickeln
Keine spitzen Zäune.
Haustür und Gartenausgang zur Straße sichern. Sicherheit beim Wickeln

Basis für die Liste: Schoppmann, Christine: Auf Nummer sicher: Gefahrenquellen zu Hause sehen und beseitigen, In: ZeT 1/99 Sicherheit beim Wickeln